Reiseberichte

einige Reiseberichte verschiedener Menschen, die Rumänien besucht haben

Sogar der Schnee schien derselbe zu sein…
ein Reisebericht von Juliane Stahl / Januar 2004

Besser kann eine Reise nicht beginnen! Nachdem ich mit Frank die vielen kleinen und großen Dinge für Rumänien im Auto verstaut habe, und nachdem Rica vom Bahnhof abgeholt wurde und Cassy sie wild und stürmisch begrüßte, folgten wir einer Einladung zum Abendessen. Moni, ihr Mann und die Kinder gaben mir persönlich viel Wärme und ein Wohlfühlgefühl, obwohl ich sie erst kennen lernen durfte. Vielen Dank Euch dafür! (hier weiterlesen)

Willkommen im Mittelalter
ein Reisebericht von Jens Reutermann / April 2003

Nach einer durchfahrenen Nacht und einigen Kilometern, fand ich mich mit 3 weiteren Personen in einem kleinen, weißen Auto wieder. Wir befanden uns etwa 24 ° östlicher Länge und 48° nördlicher Breite, und der Mitteleuropäischen Zeit 1 Stunde voraus. Der Wagen schnellte mit 30 km/h durch die schöne Landschaft im Nordosten Rumäniens. Für mich bot sich der 1. Eindruck der 2. Reise durch dieses Land dar- leicht geschwungene, wellige Berge. Der Regen hatte sich gerade erst verzogen und romantisch, in Nebel gehellt, lagen vereinzelte Gehöfte am Straßenrand, an denen wir, wie gesagt, in Windeseile vorbei jagten. Dabei wurde es wieder Abend und nach der nächsten Nacht erreichten wir unser Ziel Dacia- über Umwege. (hier weiterlesen)

Ruhe finden in aufregenden Tagen …
Meine Zeit in Dacia und Codlea
Reisebericht von Dorit/ April 2003

Ich bin wieder in Berlin, in der großen bunten und hektischen Stadt. Aber so richtig will sie mich nicht mitreißen. Ich bin verträumt und hänge noch in Gedanken den letzten zwei Wochen nach, die ich in Rumänien verbrachte. Die Reise begann am 10. April, als ich nach einem stressvollen Tag endlich in den Zug nach Dresden einstieg, um zu Frank und Rica zu gelangen. Mit ihnen zusammen wollte ich nach Rumänien fahren, um Lars zu besuchen, meinen Freund, der dort ein Praktikum über ein halbes Jahr macht, ihr habt schon von ihm auf dieser Seite gelesen. In Dresden dauerte es auch nicht lange und das Auto war gepackt und voll beladen. Fünf Leute – Frank, Rica, den Jens, Georg und mich – , einen Hund, einen Dachgepäckträger und einen Hänger hatte der kleine Opel auszuhalten. (hier weiterlesen)

Eine Woche Rumänien – eine Woche Entspannung???
ein Reisebericht von Rica Friedler / Januar 2003

Von meinem letzten Bereitschaftsdienst endlich in Dresden angekommen hieß es für mich wieder Tasche packen, da wir in der anbrechenden Nacht noch nach Rumänien starten wollten. Nachdem unsere Freunde Anne und Micha aus Thüringen bei uns gelandet waren, erzählte Micha, dass sein Bus, mit dem wir in wenigen Stunden nach Rumänien fahren wollen, kaputt ist. Aber dass war gar nicht so schlimm, da wir noch einen Freund erwarteten, der auch mit zu unserer Crew gehörte, Knoddel. Er ist ein leidenschaftlicher Bastler. Knoddel kam dann auch bald und legte sich am selbigen Abend noch unter den Bus von Micha und bastelte, bastelte und bastelte. Plötzlich schien er den Fehler gefunden zu haben und fuhr zur nächsten Tankstelle, da er für die Reparatur ein kleines Ersatzteil benötigte. (hier weiterlesen)

Auch unser Tachometer hatte wohl Urlaub…
ein Reisebericht von Gaby/ Oktober 2002

Eigentlich wollt ich nur einen Eintag in das Gästebuch machen, aber Rica und Frank meinten, ein etwas umfangreichere Reisebericht wäre wohl schöner, netter oder vielleicht auch nur aussagekräftiger.Die Fahrt nach und durch Rumänien liegt ja nun schon wieder gute zwei Wochen zurück. Aber wie immer bleiben gravierende, besonders schöne, ärgerliche und lustige Eindrücke (für immer) im Gedächtnis haften. Zu aller erst erinnere ich mich an den Zustand unseres kleinen, bis zum Dach zu gepackten Autos. (hier weiterlesen)