Helpstep

“Ateliere Protejate” ist ein eingetragener Verein, gegründet im Jahr 2002, in Rumänien. Der Verein setzt sich für benachteiligte Jugendliche (soziale Probleme, Behinderung, etc.) über 18 Jahre ein. Für diese Jugendliche besteht eine große Gefahr der Isolation und Selbstisolation aus der Gesellschaft. Ihre persönlichen Probleme kommen zu den ohnehin bestehen Problemen in der Gesellschaft hinzu.

Unsere Mission:
Unsere Hilfe für benachteiligte Menschen verstehen wir als Pflicht aller Menschen im Dienst der Gemeinschaft zu stehen und sich für Brüderlichkeit und für soziale Gerechtigkeit einzusetzen. Unser Handeln basiert auf der Grundlage des christlichen Glaubens. Im Einklang mit der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ unterscheiden wir bei der Erbringung der Hilfe nicht nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Aufgaben und Tätigkeitsfelder

Die Aufgaben des Vereins “Ateliere Protejate”:
1. Beteiligung am sozialen Leben für Menschen mit Behinderung, durch das Arbeiten in einem Kollektiv. Dies ist wichtig, um soziale Kontakte zu knüpfen.
2. Unterstützung für Jugendliche um einen Arbeitsplatz zu finden.
3. Soziale und berufliche Integration für benachteiligte Jugendliche durch das Angebot einer Beschäftigung und Hilfeangebote zu eine selbstständigen Zukunft.

Zielgruppe des Vereins “Ateliere Protejate”:
1. Jugendliche mit Behinderung
2. Jugendliche aus Kinderheimen
3. Jugendliche Straßenkinder

1. Kerzenwerkstatt “Haus Boxberg”, gegründet im Jahr 2002, mit Hilfe der Gemeinde Boxberg aus Deutschland: Jugendliche fertigen hier Kerzen. Von einfachen Modellen bis hin zu Kerzen mit Verzierungen. Solch eine Arbeit ermöglicht jedem Jugendlichen sich individuell weiterzuentwickeln. Die Werkstatt ist, wie andere Werkstätten in Europa, immer auf der Suche nach der Balance zwischen wirtschaftlicher Tätigkeit und Sozialarbeit. Aus diesem Grund ist es wichtig, Produkte die “gebraucht” werden herzustellen. Nur so erhalten benachteiligte Jugendliche die notwendige Anerkennung ihrer Arbeit durch die Gesellschaft. Neben der Arbeit in der Werkstatt können die Jugendlichen ihre Schule abschließen, eine Berufsschule besuchen oder sogar das Gymnasium. Die Werkstatt ist Montag bis Freitag, von 7 bis 18 Uhr geöffnet.

2. Zentrum für Beschäftigungstherapie “Zentrum Paulico”, gegründet im Jahr 2004 gemeinsam mit dem Sozialamt Bukarest, Sektor 1, mit Hilfe des Vereins “Paulico” aus Holland: Das Zentrum bietet die Möglichkeit der Integration in die Gesellschaft und gleichzeitig die Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung für Menschen mit Behinderung. Sie sind oft ausgegrenzt. Deswegen ist die Gesellschaft verpflichtet ihnen diese Chance der Integration zu geben. Durch die Auswahl der Tätigkeiten kann individuell zur Rehabilitation beigetragen werden. Das Zentrum ist Montag bis Freitag, von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

3. Betreute Wohnungen “Haus Ebringen”, gegründet im Jahr 2004, mit Hilfe der Gemeinde Ebringen aus Deutschland: Dieses Projekt begann durch den Wunsch Jugendlichen einen stabilen Wohnplatz anzubieten, in dem sie ein unabhängiges Leben und eine Haushaltsführung erlernen können. Ohne Wohnung bekommen Jugendliche keinen Arbeitsplatz, ohne Arbeitsplatz keine Wohnung. Diesen Teufelskreis möchten wir unterbrechen. Gemeinsam mit den Jugendlichen leben dort Helfer, die ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen können. So haben Jugendliche ohne Familie die Möglichkeit, manche Dinge wie in einer Familie zu lernen.

Bewerben

Interessenten und BewerberInnen für ein Praktikum bzw. Interessenten die dieses Projekt unterstützen möchten wenden sich bitte an Frau Friedler, E-Mail: friedler@copiii-europei.org